ELMS 2020

ELMS, 1. Lauf in Le Castellet

By  | 

European Le Mans Series ELMS, 1. Lauf in Le Castellet/Frankreich

„Ein Saisonauftakt nach Wunsch“

Le Castellet – Traumstart von Proton Competition in die Motorsportsaison 2020: Im Porsche 911 RSR mit der Startnummer 77 gewannen Christian Ried (Schönebürg), Michele Beretta (Italien) und Alessio Picariello (Belgien) die hart umkämpfte GTE-Klasse beim Vierstundenrennen im südfranzösischen Le Castellet, der Auftaktveranstaltung der European Le Mans Series. Der zweite von der Mannschaft aus dem schwäbischen Ummendorf eingesetzte 911 RSR (Startnummer 93), den sich Hollywood-Star Michael Fassbender (Deutschland/Irland), Porsche-Werksfahrer Richard Lietz (Österreich) und Felipe Fernandez Laser (Deutschland) teilten, kam als Siebter ins Ziel.

Auf dem Circuit Paul Ricard, dem auf einer Hochebene zwischen Toulon und Marseille gelegenen Formel-1-Kurs, fuhr Christian Ried bei sonnigen 26 Grad Celsius einen soliden Start und hielt sich in dem stark besetzten Feld aus allen Rangeleien heraus. In seinem ersten Rennen für Proton Competiton übernahm Alessio Picariello kurz nach der Hälfte der Distanz in der 61. Runde die Führung. Mit dem vom Team hervorragend vorbereiteten 911 RSR wehrte er, wie zwischendurch auch Michele Beretta, alle Angriffe der starken Ferrari-Armada ab und fuhr den Sieg souverän nach Hause. Im Ziel hatte er eine Runde Vorsprung.

Stimmen nach dem Rennen
Michael Ried, Teameigner und Technischer Direktor: „Das war ein Saisonauftakt nach Wunsch. Auf dieses Erfolgserlebnis haben wir lange gewartet. Ich hoffe, dass damit der Knoten geplatzt ist. Wir haben ein tolles Auto, und unsere neuen Fahrer haben sich super integriert und einen sehr guten Job gemacht. Schade nur, dass unsere Startnummer 93 unter Wert geschlagen wurde. Jetzt freuen wir uns alle auf das Rennen in Spa.“
Christian Ried (Porsche 911 RSR #77): „Dieser Sieg war überfällig. Endlich hat mal wieder alles gepasst. Das erste Rennen einer Saison zu gewinnen ist nicht nur ein Beleg dafür, dass du in der Vorbereitung alles richtig gemacht hast – es ist auch eine tolle Motivation für die vor uns liegenden Aufgaben. Die Leistungsdichte in der GTE-Klasse ist enorm, das hat dieses Rennen gezeigt. Doch wir sind bereit. Unsere neuen Fahrer haben toll eingeschlagen.“
Michele Beretta (Porsche 911 RSR #77): „Was für ein Saisonauftakt! Unser 911 RSR war schnell und zuverlässig, und unsere Crew hat uns mit perfekten Boxenstopps unterstützt. Danke an Proton Competition und Porsche für dieses tolle Erlebnis.“
Alessio Picariello (Porsche 911 RSR #77): „Das erste Rennen mit einem neuen Team zu gewinnen ist ein Traum. Als wir die Chance hatten, in Führung zu gehen, haben wir sie ergriffen. Bevor wir uns in den letzten Runden entscheidend absetzen konnten, war es ein harter Kampf. Dieses Rennen hat sehr viel Spaß gemacht.“
Richard Lietz (Porsche 911 RSR #93): „Wieder für Proton Competition zu fahren, war eine große Freude. Die Jungs haben wie immer toll gearbeitet. Schade, dass wir sie nicht mit einer besseren Platzierung belohnen konnten. Für die nächsten Rennen bin ich trotzdem zuversichtlich.“
Michael Fassbender (Porsche 911 RSR #93): „Das war ein schwieriger Start in die Saison, keine Frage. Ich habe fünf Runden gebraucht, um meinen Rhythmus zu finden. Danach wurden meine Zeiten deutlich besser – bis zur 21. Runde, als ein vor mir fahrender Prototyp plötzlich von links nach rechts zog und langsamer wurde. Ich habe dann wohl etwas zu hart gebremst und mich gedreht.“

Rennergebnis
Klasse GTE

  1. Ried/Beretta/Picariello (D/I/B), Porsche 911 RSR, 121 Runden
  2. Broniszewski/Cadei/Perel, (PL/I/ZAF), Ferrari 488, 120
  3. Gostner/Frey/Gatting (I/CH/DK), Ferrari 488, 120
  4. Fannin/Hutchison/Abbott, (GB/GB/GB), Ferrari 488, 120
  5. Ulrich/West/Görig (CH/S/D), Ferrari 488, 119
  6. Schiavoni/Pianezzola/Piccini (I/I/I), Ferrari F488, 119
  7. Fassbender/Laser/Lietz (IRL/D/A), Porsche 911 RSR, 115
  8. Dalla Lana/Lauda/Gunn (CAN/A/GB), Aston Martin, DNF
  9. Cameron/Griffin/Scott (GB/IRL/GB), Ferrari F488, 31

Die Serie
In der European Le Mans Series sind die Klassen LMP2, LMP3 und GTE am Start. Sie fahren ein gemeinsames Vierstundenrennen, werden aber getrennt gewertet. Proton Competition startet mit dem Porsche 911 RSR in der Klasse GTE gegen die starke Konkurrenz von Ferrari und Aston Martin.

So geht’s weiter
Das nächste Rennen für Proton Competition in der European Le Mans Series ist am 9. August das Vierstundenrennen in Spa-Francorchamps/Belgien.