Bahrain

WEC, 4. Lauf Sakhir/Bahrain

By  | 

Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC, 4. Lauf in Sakhir/Bahrain

„Eine ganz neue Herausforderung“

Sakhir – Rückkehr in die Wüste: Nach einem Jahr Pause ist die Sportwagen-Weltmeisterschaft am 14. Dezember wieder in Bahrain zu Gast. Beim Achtstundenrennen auf dem Bahrain International Circuit, dem letzten WEC-Rennen des Jahres, setzt Dempsey Proton Racing zwei Porsche 911 RSR in der Klasse GTE-Am ein.

Dempsey Proton Racing: Den 911 RSR mit der Startnummer 77 teilen sich im Königreich am Persischen Golf Christian Ried (Schönebürg), Matt Campbell (Australien) und Riccardo Pera (Italien). Im zweiten 911 RSR (Startnummer 88) wechseln sich Thomas Preining (Österreich), Khaled Al Qubaisi (Vereinigte Arabische Emirate) und Adrien De Leener (Belgien) ab. Teilhaber des Teams ist Hollywoodstar Patrick Dempsey.

Stimmen zum Rennen
Michael Ried,
Teameigner und Technischer Direktor: „Zum Abschluss des Motorsportjahres 2019 freuen wir uns auf die Rückkehr nach Bahrain. Das Rennen geht erstmals über acht Stunden, was für das Team, die Ingenieure und die Fahrer eine ganz neue Herausforderung bedeutet. Wir warten in dieser WEC-Saison immer noch auf unseren ersten Sieg. Es wäre schön, wenn in Bahrain der Knoten platzen würde. Das ganze Team hätte es verdient, mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause zu gehen.“
Christian Ried (Porsche 911 RSR #77): „Das Rennen in Bahrain ist das erste Achtstundenrennen in der Geschichte der WEC. Wir sehen dieser Premiere sehr zuversichtlich entgegen, trotz der besonderen Anforderungen. Wir starten in der Nachmittagshitze und fahren bis zum späten Abend. Das macht die Sache interessanter, aber auch schwieriger. Denn mit Einbruch der Dunkelheit kühlen die Temperaturen ab und die Strecke verändert sich entsprechend. Dazu kommt der enorme Reifenverschleiß, der ein optimales Setup für unsere 911 RSR erfordert. Auch die Strategie muss der längeren Renndauer angepasst werden.“
Matt Campbell (Porsche 911 RSR #77): „Das Rennen in Bahrain wird der längste Wertungslauf seit Le Mans im Juni dieses Jahres. Ich bin schon sehr gespannt, denn ich kenne die Strecke in Sakhir bislang noch nicht. Im bisherigen Verlauf der Saison haben wir leider noch nicht an die Erfolge des Vorjahres anknüpfen können. Wir waren oft vorne mit dabei, haben aber nie den verdienten Lohn kassiert. Das soll sich in Bahrain ändern. Wir wollen unseren ersten Saisonsieg einfahren.“
Riccardo Pera (Porsche 911 RSR #77): „Mit dem 911 RSR in Bahrain zu fahren, ist eine ganz neue Erfahrung für mich. Auf dieser Strecke ist volle Konzentration gefordert, nicht zuletzt, weil der Wind immer wieder Sand aus der Wüste auf die Strecke trägt. Ich freue mich auf mein erstes Achtstundenrennen und hoffe, dass unserem Team ein versöhnlicher Jahresabschluss gelingt.“
Thomas Preining (Porsche 911 RSR #88): „Auch wenn es in Bahrain immer sehr heiß ist, finde ich dieses Rennen extrem cool. Die Strecke liegt mir, ich mag das Layout. Die Distanz von acht Stunden macht das Rennen noch anstrengender, aber auch deutlich interessanter. Wenn wir es als Team schaffen, ein Setup zu erarbeiten, das den Reifenverschleiß in einem erträglichen Rahmen hält, dann haben wir gute Chancen auf einen Erfolg.“
Khaled Al Qubaisi (Porsche 911 RSR #88): „Ich freue mich auf die Rückkehr in das Team, mit dem ich schon so viele erfolgreiche Rennen bestritten habe. Dass es mit dem Einsatz in Bahrain klappt und ich dadurch mit dazu beitragen kann, Sportwagenrennen in dieser Region noch populärer zu machen, ist ein zusätzlicher Anreiz.“
Adrien De Leener (Porsche 911 RSR #88): „Im letzten Rennen des Jahres werden wir noch einmal alle unsere Kräfte darauf konzentrieren, uns gegen die starke Konkurrenz durchzusetzen. Ich hoffe, dass uns das auf dieser sehr speziellen Strecke gelingen wird.“

Die Rennstrecke
Die WEC war erstmals 2012 auf dem 5,412 Kilometer lange Bahrain International Circuit zu Gast, der 2004 für die Formel 1 mitten in die Wüste gebaut wurde. Die Strecke mit der langen Start-Ziel-Geraden und 15 Kurven liegt eine halbe Autostunde südwestlich von Manama, der Hauptstadt des Königreichs am Persischen Golf.

Das Auto
Der Motor des Porsche 911 RSR, mit dem Dempsey Proton Racing in Bahrain am Start ist, ist vor der Hinterachse eingebaut und leistet je nach Restriktorgröße rund 375 kW (510 PS). Für aerodynamische Effizienz und ein hohes Maß an Abtrieb sorgt der große Heckdiffusor in Kombination mit dem hängend angebundenen Heckflügel.

Die Zeiten
Das Achtstundenrennen in Bahrain startet am Samstag, 14. Dezember, um 15.00 Uhr Ortszeit (13.00 Uhr MEZ). In voller Länge ist der vierte WEC-Lauf der Saison als kostenloser Livestream auf www.sport1.de zu sehen. Der Pay-TV-Sender Motorsport TV überträgt ebenfalls das gesamte Rennen live. Eurosport zeigt ab 18.00 Uhr die Schlussphase live.

Die Serie
In der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance Championship) starten Sportprototypen und GT-Fahrzeuge in vier Klassen: LMP1, LMP2, GTE-Pro und GTE-Am. Sie fahren gemeinsam in einem Rennen, werden aber getrennt gewertet. Dempsey Proton Racing tritt mit dem Porsche 911 RSR in der Klasse GTE-Am gegen starke Konkurrenten von Aston Martin, Ferrari und Porsche an.