Austin

WEC, 5. Lauf Austin/USA

By  | 

Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC, 5. Lauf in Austin/USA

„Eine spannende Herausforderung“

Austin – Auftakt in Texas: Die Sportwagen-Weltmeisterschaft startet am 23. Februar in Austin in das Motorsportjahr 2020. Nach zwei Jahren Pause sind die schnellsten Sportwagen der Welt wieder auf dem Circuit of the Americas am Start. Beim Sechsstundenrennen „Lone Star Le Mans“ setzt das Team Dempsey Proton Racing aus dem schwäbischen Ummendorf zwei Porsche 911 RSR in der hart umkämpften Klasse GTE-Am ein.

Dempsey Proton Racing: Im 911 RSR mit der Startnummer 77 wechseln sich in Texas Christian Ried (Schönebürg), Matt Campbell (Australien) und Riccardo Pera (Italien) ab. Die Fahrer des zweiten 911 RSR (Startnummer 88) sind Thomas Preining (Österreich), Bret Curtis (USA) und Adrien De Leener (Belgien). Teilhaber des Teams ist Hollywoodstar Patrick Dempsey.

Stimmen zum Rennen
Michael Ried
, Teameigner und Technischer Direktor: „In der Winterpause hatten wir Zeit, zu entspannen und die Akkus wieder aufzuladen. Jetzt freuen sich alle im Team, dass die Saison weitergeht. Wir haben uns intensiv auf den Re-Start in Texas vorbereitet und hoffen, dass wir auf dieser schnellen Strecke um den Sieg kämpfen können.“
Christian Ried (Porsche 911 RSR #77): „Ich freue mich auf die Rückkehr nach Austin. Der Circuit of the Americas ist eine anspruchsvolle Rennstrecke, die es in sich hat. Es gibt da zwar großzügige Auslaufzonen und du machst nicht so schnell was am Auto kaputt, wenn du mal neben der Piste bist. Doch die Zeit, die du dabei verlierst, holst du nur schwer wieder auf. Ich hoffe, dass uns in Texas mal wieder ein perfektes Rennen gelingt.“
Matt Campbell (Porsche 911 RSR #77): „Es ist das erste Mal, dass ich in Austin fahre. Diese neue Herausforderung ist sehr spannend für mich. Die letzten Rennen waren relativ schwierig. Wir hatten Pech und einige Dinge liefen nicht perfekt für uns. Das wird hoffentlich in Austin anders sein. Ich bin zuversichtlich, dass wir dort ein gutes Ergebnis erzielen werden.“
Riccardo Pera (Porsche 911 RSR #77): „Mit dem 911 RSR auf dieser anspruchsvollen Strecke zu fahren, macht sicherlich sehr viel Spaß. Ich freue mich jedenfalls auf diese Herausforderung und hoffe, dass in Austin mal wieder alles zusammenpasst und wir etwas mehr Glück haben als bei den letzten Rennen.“
Thomas Preining (Porsche 911 RSR #88): „Ich freue mich darauf, wieder mit Adrien zusammenzuarbeiten. Wir kommen sehr gut miteinander klar und es wird sicher ein tolles Wochenende. Ich gehe zum ersten Mal in Austin an den Start. Die Strecke kenne ich bislang nur aus dem Fernsehen. Trotzdem erhoffe ich mir viel. Ich bin zuversichtlich, dass unser Porsche 911 RSR dort gut funktioniert.“
Bret Curtis (Porsche 911 RSR #88): „Mit dem 911 RSR in der WEC zu fahren, noch dazu beim Gastspiel in den USA, wird sicherlich eine ganz besondere Erfahrung werden. Ich hoffe, dass wir um einen der Spitzenplätze kämpfen können.“
Adrien De Leener (Porsche 911 RSR #88): „Im letzten Rennen 2019 in Bahrain ist es anfangs ganz gut für uns gelaufen. Das macht mich sehr zuversichtlich für Austin. Wenn wir alles auf den Punkt bringen, können wir die Rundenzeiten der Besten fahren. Das haben wir in dieser Saison schon gezeigt. Jetzt gilt: Neues Jahr, neues Glück.“

Die Rennstrecke
In Austin dreht sich vieles um Autorennen – und noch mehr um Musik: In keiner anderen Stadt der USA findet sich eine so große Dichte an Clubs und Bars mit Livemusik. Der 5,513 Kilometer lange Circuit of the Americas mit seiner anspruchsvollen Mischung aus schnellen und langsamen Kurven wurde für die Formel 1 gebaut und 2012 eröffnet.

Das Auto
Der Motor des Porsche 911 RSR, mit dem Dempsey Proton Racing in Austin am Start ist, ist vor der Hinterachse eingebaut und leistet je nach Restriktorgröße rund 375 kW (510 PS). Für aerodynamische Effizienz und ein hohes Maß an Abtrieb sorgt der große Heckdiffusor in Kombination mit dem hängend angebundenen Heckflügel.

Die Zeiten
Das Sechsstundenrennen auf dem Circuit of the Americas startet am Sonntag, 23. Februar, um 12.00 Uhr Ortszeit (19.00 Uhr MEZ). Eurosport 2 zeigt das gesamte Rennen im Free-TV. Es wird außerdem auf www.sport1.de in voller Länge übertragen. Sport 1 zeigt die Schlussphase ab 23:30 Uhr live.

Die Serie
In der Sportwagen-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance Championship) starten Sportprototypen und GT-Fahrzeuge in vier Klassen: LMP1, LMP2, GTE-Pro und GTE-Am. Sie fahren gemeinsam in einem Rennen, werden aber getrennt gewertet. Dempsey Proton Racing tritt mit dem Porsche 911 RSR in der Klasse GTE-Am gegen starke Konkurrenten von Aston Martin, Ferrari und Porsche an.